Wir brauchen noch Informationen…

Mittlerweile gehen die eMails fleißig hin und her über den großen Teich. Kaum glaubt man, dass jetzt doch fast alles geschrieben, erklärt und beigebracht wäre, so taucht innerhalb der nächsten Tage eine weitere Mail auf: „Wir brauchen noch einige weitere Informationen“. Mal wird nach Beginn der Grundschule eines unserer Kinder gefragt, dann wieder fehlt noch eine Erklärung zu den Einkommensverhältnissen. Oder, wir sollen eine Schätzung über den Wert unseres Hauses abgeben. Das würde den Nachweis unserer finanziellen Situation besser untermauern. So häufig wie die Mails wechseln auch unsere Ansprechpartner auf Seiten unserer Immigration Agency. Wahrscheinlich hat dort jeder eine bestimmte Aufgabe und übernimmt diese im Zuge der Bearbeitung unseres Antrages. Uns wundert es daher nicht mehr, wenn wir hin und wieder von uns unbekannten Menschen angeschrieben werden.

Manchmal gibt es aber auch Überraschungen. So erhielt ich vor 2 Tagen eine Mail mit einer ganzen Linksammlung kanadischer Webseites. „Damit wir uns schon mal vorab informieren können“, hieß es.

Momentan geht es also Schlag auf Schlag und es vergehen kaum einige Tage, an denen wir in Bezug auf die Auswanderung untätig sind. Langsam muss ich mich auch um den Sprachtest kümmern, denn im Zuge eines Einwanderungsantrages muss man ausreichende Sprachkenntnisse vorweisen. Obwohl ich beruflich sehr viel mit Englisch zu tun habe, habe ich vor diesem Test doch gehörigen Respekt. Ich habe schon einmal vorsichtig angefangen, Informationen zu verschiedenen Tests einzuholen. Das Netz ist voll davon. Ich weiß noch nicht, welcher Test für mich in Frage kommt, aber ich tendiere momentan zum IELTS, weil er an mehreren Orten in Deutschland angeboten wird. Über CELPIP und TOEFL habe ich ebenfalls schon Informationen eingeholt, aber CELPIP scheint nur in Kanada möglich zu sein und bei TOEFL weiß ich nicht genau, ob der die Anforderungen genau erfüllt. Auf der Webseite Kandas wird eher auf den IELTS referenziert.