Absolute Stille ist ja etwas, was dieser Welt am meisten fehlt. Habt Ihr mal darauf geachtet, wie sehr wir ständig von Geräuschen, Bau- und Strassenlärm, Musik, laufenden Fernsehern oder laut redenden Strassenbahntelefonierern umgeben sind? Geht mal aufmerksam in ein Geschäft. Was hört Ihr? Nervende Beats, etwas, das sich Gesang nennt und das durchgehend. Und in jedem Laden anders. Am Schlimmsten ist es in Malls. Aus jedem Geschäft irgendein anderer Sound. Die Leute an der Kasse schauen gestresst aus. Die Käufer ebenso. Sind sie auch.

Ich gebe zu, früher hat mich das nie gestört. Neulich bin ich mit meinem schlafenden Sohn auf dem Arm im Kaufland gewesen. Plötzlich WAR ich hochsensibel. Kann mal bitte jemand die Musik leiser drehen? Ich habe ein schlafendes Kind hier! Leider interessiert das niemanden. Oder: der süßeste Fratz der Welt ist nach endlosem Gehampel endlich im Kinderwagen auf der Terrasse eingeschlafen. Ist ja sowieso schon ein Kampf, denn er ist chronisch neugierig und Schlafen stört nur seinen Entdeckungsdrang. Womit kann ich zu 100% rechnen, wenn er gerade eingeschlafen ist? Natürlich: Eine Boeing 737 im Landeanflug. In voller Landekonfiguration und mit dem genau über uns ausfahrenden Fahrwerk ist dies ein wunderschöner Mix aus Pfeif- und Motorengeräusch. Hatte ich schon erwähnt, dass wir in direkter Verlängerung der Einflugschneise liegen?

Stille und Auswandern

Warum erzähle ich das eigentlich? Nun, weil unsere Auswanderung auch einen kleinen Sehnsuchtspunkt hat und der heisst: Leben in grösstmöglicher Stille. Nicht an der Autobahn wohnen (die hören wir – obwohl 2km entfernt – auch), nicht in einer Einflugschneise mit regelmässigen Starts und Landungen, nicht in einer Nachbarschaft, wo man auf der Terrasse das Geschrei der Nachbarskinder mitbekommt (nennt sich übrigens Spielen). Weiss nicht, was die heutzutage so treiben. Meistens endet es damit, dass das kleinere Mädchen heult. Manchmal aber auch das Grössere. Egal, irgendwann heult immer eine.

Also, die Sehnsucht: in Kanada mal einen Ort zu finden, an dem man abends aus der Tür tritt, über sich den unendlichen Sternenhimmel. Irgendwo piepst verträumt ein letzter Vogel. Im Unterholz knacken ein paar Zweige. Nichts, ausser dem leisen Rauschen des Windes, wenn er sanft durch die Blätter streicht. Reine, klare, weiche Luft. Nur Du – und die STILLE.

sky at night

 

Wie geht  Ihr mit dem Lärm in Eurer Umgebung um? Habt Ihr damit keine Probleme oder seid Ihr auch sehnsüchtig nach Stille? Ich freue mich wie immer über Eure Kommentare.