Rolle vor, Rolle zurück

Wir fühlen uns grad wie in einer Waschmaschine. Rolle vor, Rolle zurück. Und wieder vor. Und wieder zurück.

Nach der Absage gestern musste ich das Ganze im Schlaf verarbeiten. Kennt Ihr das? Plötzlich fährt es mitten im Schlaf in Dich hinein und Du sitzt kerzengerade im Bett. War das jetzt ein Traum? Hat jemand mit Dir gesprochen? Hallunizationen? Unwirkliche Gedanken und doch völlig präsent? Immer noch im Halbschlaf, machte sich gegen 6:00 Uhr heute morgen in mir die Erkenntnis breit, dass der potentielle Käufer von gestern gerne gehandelt hätte.

Ich war so fixiert auf den Umstand, dass wir doch einige Interessenten für das Haus haben, dass ich ihm diese Möglichkeit nicht einmal eingeräumt hatte. Tief im Innern wurde mir klar, dass ich ein Haus ohne zu handeln wohl auch nicht kaufen würde.

Rolle zurück

Ich war ganz unruhig. Konnte es kaum erwarten, dass die beste Ehefrau aufwachte, um mich mit ihr zu beraten. Unsere Abstimmung ist nach fast 25 Jahren Ehe einfach toll. Ich musste gar nicht viel sagen. „Wenn Du denkst, dass es richtig ist, dann mach es so“. – Ich liebe meine Frau dafür, dass sie nicht nur meine Frau, sondern auch mein bester Berater ist.

Also: gegen 9 Uhr habe ich eine SMS an den Käufer geschickt, dass ich, wenn seinerseits weiterhin ernsthaftes Interesse besteht, in gewissem Rahmen verhandlungsbereit bin.

Das Interesse besteht. Gegen Mittag kam die Antwort, dass er mir bis morgen (oder besser heute, ist ja schon nach 00:00 Uhr) ein Gegenangebot unterbreiten will.

Rolle vor, Rolle zurück. Man kann gar nicht so schnell die Gefühle wechseln. Wir sind also wieder im Spiel. Was herauskommt, ob und wie es weitergeht, erfahrt Ihr im nächsten Post.

2 Comments

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.