Riss in der Scheibe

Ich hatte ja schon einmal über das Fahren auf Gravel Roads berichtet. Nicht nur, dass das Fahren auf diesen Straßen anstrengend ist. Es ist auch eine Quelle für stetigen Materialverschleiß. Immer wieder sieht man Autos am Straßenrand, die einen Reifen wechseln müssen. Die Motorhauben vieler Autos haben reihenweise Dellen. Und CarGlass würde sich hier mit dem Reparieren von Windschutzscheiben die Nase golden verdienen.

Was ist die Regel Nummer 1 beim Fahren auf Schotterstraßen? Abstand halten! Bisher hatte ich die mehr oder weniger unbewusst befolgt. Irgendwann wird man aber irgendwie nachlässig. Gewöhnungseffekt? Durch die Beifahrer abgelenkt? Keine Ahnung.

Worüber ich heute berichte ist schon zwei Wochen her: eine Fahrt zu Bekannten, vor uns eine Mercedes Limousine, eher eine Rarität hierzulande. Da der Wind recht heftig blies, hielt sich die Staubfahne in Grenzen und die Sicht war dementsprechend besser als sonst. Was mich zu just dieser Unaufmerksamkeit verleitete. Ich war dem Auto schon 9 km gefolgt und fast am Ziel, da passierte es, dass der vor mir langsamer wurde und ich zu dicht auffuhr.

Der nachfolgende Knall klang wie eine Explosion. Da unser Truck ja viel höher ist als eine normale Limousine, dachte ich, der Stein hätte nur die Motorhaube getroffen. Aber falsch. Ich hatte plötzlich einen richtig großen „Chip“, so heißen hier die Steinschläge, auf der Scheibe. Und das bei einem Mietwagen, wo doch Reifen und Glas nicht automatisch mit versichert sind. Gut, über die Versicherung meiner Kreditkarte schon. Deshalb blieb ich ganz entspannt.

Fuhr am nächsten Tag zur Autovermietung. Der freundliche Inder dort meinte, man könne noch lange damit fahren. Ich sollte dann nur bei Mietwagenabgabe noch mal darauf hinweisen. Nun hatte der nette Kollege wohl mit indischer Langmut gemeint, dass nichts weiter passieren würde. Aber weit gefehlt: Genau einen Tag vor Abgabe des Mietwagens riss die Scheibe während der Fahrt vor unseren Augen auf beiden Seiten. Das sah recht gespenstig aus, wie sich der Riss wie von Geisterhand auf der Scheibe ausbreitete. Und schön sah es nicht aus, wie nebenstehendes Bild zeigt.

Riss in der Scheibe
Riss in der Scheibe
Holprige Schadensregulierung

Ich hätte es besser wissen müssen und auf eine sofortige Reparatur bestehen sollen. Leider läuft bei Autovermietungen nur dann alles glatt, wenn sie einem den Wagen vermieten. Hast Du ein Problem, fühlst Du Dich schnell allein gelassen mit der Lösung. So auch hier.

Der indische Kollege hatte laut eigener Aussage das erste Mal mit einer Schadensbearbeitung zu tun. Dementsprechend wusste er nicht wirklich was zu tun war. Insgesamt musste ich an 4 aufeinander folgenden Tagen in die Autovermietung fahren, mehrere Telefonate mit meiner Versicherung in Deutschland führen und am Ende sogar mit dem Chef des Mitarbeiters sprechen, damit mein Schaden angemessen bearbeitet und vor allem, die richtigen Dokumente bereitgestellt wurde. Leider warte ich immer noch auf die Rechnung der Autoglaserei samt Schadensbeschreibung. Diese wird in Deutschland als Gutachten benötigt, um den Schaden überhaupt regulieren zu können.

Das Ganze kostet über $800. Davon wird die MPI (Manitoba Public Insurance) $300 tragen, $500 musste ich bezahlen und kann die mir hoffentlich – abzüglich Selbstbehalt – von der deutschen Versicherung erstatten lassen.

Ich bin aber mal gespannt, ob die sich nicht auch noch querstellen werden, wenn ich einen kanadischen Führerschein sowie eine kanadische Adresse präsentiere.

6 Comments

  • Gary Kiemle

    Hey Joe,
    da wird sich deine deutsche Versicherung wahrscheinlich quer stellen mit kanadischer Adresse etc.
    Warum hast du keine full coverage insurance bei deinem Mietwagen abgeschlossen, da ist in d.R. alles included!?

    Reply
    • Joe Post author

      Hi Gary,
      Ja, kann sein, dass sich die Versicherung da querstellt. Mal sehen.
      Eine full coverage abzuschließen ist immer eine Balance im Preis-/Leistungsverhältnis. Ich weiß jetzt nicht genau, was die pro Tag gekostet hätte, aber ich bin sicher, das waren deutlich mehr als $10. Wenn ich über einen Monat miete, dann kostet es mich also bei angenommenen $10 insgesamt $300 + Tax mehr. Da ich über meine Kreditkarte ebenso eine full coverage mit jedoch €200 Selbstbehalt habe, war ich mir ziemlich sicher, dass das günstiger ist. Wenn sie denn zahlen.

      Reply
  • Gary Kiemle

    Ok, dann drücke ich dir mal die Daumen, dass deine deutsche Versicherung bezahlt.
    Alles Gute & beste Grüße 🙂
    Gary

    Reply
  • SonjaM

    Bummer. In Alberta hatten wir eine extra Autoglas-Versicherung abgeschlossen und diese 1x im Jahr nutzen müssen. Besonders gern reißen die Scheiben bei krassem Temperaturwechsel auf, da kann aus einem kleinen Chip ganz schnell ein Riesen-Smiley auf der Scheibe wachsen…
    Falls Du mit Kreditkarte bezahlt hast, kann es evtl. sein, dass hier noch eine Versicherung was übernimmt. Schau‘ mal ins Kleingedruckte. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass eine deutsche Versicherung für den Schaden aufkommt. Bin mal gespannt, was Du weiter berichtest.

    Reply
    • Joe Post author

      Ja, ich habe auch schon mehrmals gehört, dass besonders bei -30 Grad die Scheiben schnell reißen, wenn dann von innen die Warmluft zum Enteisen der Scheibe drangeblasen wird.
      Bezüglich Versicherung: Es ist die Vollkasko der LH Miles & More Kreditkarte. Nachdem ich da ja brav jeden Monat meine €5 Kreditkartengebühr zahle, sollte die Versicherung auch einspringen. Denn der Mietwagen wurde mit dieser Karte bezahlt und da sollte es erst mal keine Rolle spielen, ob ich nun in Kanada lebe oder nicht. Deutscher Staatsangehöriger bin ich ja noch. Muss mal im Kleingedruckten nachforschen, ich werde berichten.
      VG, Joe

      Reply

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.