Flüge mit Hindernissen

Kaum zu glauben, dass wir unsere Söhne schon seit über einem halben Jahr nicht mehr live gesehen haben. Das sollte sich jetzt ändern. Nachdem wir uns im Haus einigermaßen gemütlich eingerichtet haben, wurde es Zeit, die Flüge für unsere Jungs und deren Freundinnen zu organisieren. Der Flug für Sohn 1 + Freundin soll am 21.7. gehen, Sohn zwei und Freundin folgen am 11.8.

Kurz gesagt: Fliegen im 21. Jahrhundert scheint immer mehr zu einem Albtraum zu verkommen. Nicht nur, dass die Airlines immer wieder neue Tricks erfinden, um ihre Kundschaft (die ihnen im Übrigen wahrscheinlich völlig egal ist, solange sie nur zahlt) zur Kasse zu bitten. Der Buchungsmarathon fängt an, dass man auf solch langen Strecken bestimmte Tarifklassen einfach nicht zusammen buchen kann. Sprich: Buchst Du einen Hinflug im Standard-Tarif, kannst Du beispielsweise für den Rückflug unter Umständen keinen Basic-Tarif buchen. Oder gerade der Flug, der zeitlich (und preislich) am attraktivsten ist, lässt sich nicht mit einem ebensolchen anderen kombinieren. Yield Management nennt sich das auf Neusprech und ist mehr als nur nervtötend.

Das Routing muss von Ostdeutschland zwingend über Frankfurt oder München nach Vancouver oder Calgary und dann nach Kelowna gehen. Anders kommt man nicht her. Die vielen Optionen schrumpfen zusammen, wenn man, so wie gerade jetzt, auf die Ferien angewiesen ist. Da kommen schon mal Preisangebote von über 4.000 € für zwei Personen zusammen. Bucht man Einzelstrecken, steigen die Preise zum Teil in’s Astronomische. Oder man versucht, mit KLM über Amsterdam zu fliegen. KLM wirbt ja immer wieder mit sehr günstigen Preisen ex Amsterdam. Aber auch hier: in der Kombination am Ende nicht bezahlbar und dann noch eine Reisedauer von 36h.

Den Vogel schießt Air Canada ab: Man kann auf deren Webseite eine sehr gute Kombination von Preis und Flugdauer finden. Sogar mit Gepäck. Beim Abschluss, also Bezahlvorgang dreht sich das Wartesymbol aufreibend lange. Um dann mitzuteilen: „Es scheint ein Problem mit der Kombination der Flüge zu geben. Bitte wenden Sie sich an unser Kundencenter.“ Das Kundencenter in Deutschland ist natürlich schwer erreichbar, nach 6 Versuchen klappt es endlich. Die freundliche, aber machtlose Mitarbeiterin kann die Flüge auch nicht buchen. „Äh, das scheint die Kombination der Tarifklassen zu sein…“ Rat- und Ahnungslosigkeit allenthalben.

Vorsicht, Opodo!

Letztendlich sind wir beim immer wieder groß beworbenen Anbieter opodo.de gelandet. Opodo kann die Flüge buchen. Allerdings nur im Eco-Light-Tarif ohne Aufgabegepäck (noch so eine Masche zur Abzocke), aber „Sie können Gepäck jederzeit online hinzu buchen und das bis zu 50% billiger als am Flughafen“. Klappt natürlich nicht. Man kann online nichts hinzu buchen. „Ups, es scheint ein Problem mit Ihrem Flug zu geben. Bitte wenden Sie sich an unser Kunden Center.“

Man würde sich ja gerne an das Kunden-Center wenden. Nur, da hebt niemand den Hörer ab. NIE! Nach endlosen Minuten in der Warteschleife fliegt man raus. Früh, Mittags oder Abends – egal zu welcher Tageszeit. Zahllose Versuche, wohlgemerkt deutsche Hotlinenummer. Und wie zum Hohn kommt eine Bandansage: „Sie können Ihr Gepäck aber gerne online buchen“. Kann man nicht! Es ist wie im Irrenhaus. Eine zugegebenermaßen etwas harschere Mail an den Kundenservice von opodo wird nach Tagen in holprigem Deutsch und mit vielen Rechtschreibfehlern dahingehend beantwortet, dass man das Gepäck nur bis Vancouver buchen könne, zu einem Preis von €50 + €10 Servicegebühr von Opodo je Strecke und Gepäckstück. So viel zum Thema „bis zu 50% günstiger als am Flughafen buchen“! Halsabschneider, allesamt.

Rettung Vielfliegerforum

Im Vielfliegerforum bekomme ich Aufklärung. Da Lufthansa und Air Canada kein EMD Interlining – Abkommen haben, können bei Flügen mit den Partnern Gepäckstücke nur am Schalter gekauft werden. Warum gibt mir diese Auskunft niemand bei Opodo? Oder bei der Servicehotline der Lufthansa?
Die Gepäckstücke werden also am 21.7. am Schalter gekauft. Nach einigem Hin und Her klappt das schließlich auch. Zum Schluß gibt es am Abflugtag noch ein besonderes Sahnehäubchen der Lufthansa: der Flug nach München hat so viel Verspätung, noch dazu in München Parkposition auf dem Rollfeld und quälend langer Bus-Shuttle zum Terminal, dass der Anschlussflug nach Vancouver weg ist! Was dem Sohn und seiner Freundin eine Übernachtung im Grand Excelsior München Airport samt kostenlosem Abendessen und Umbuchung auf eine Flugkombination am 22.7. einbringt.

Bei uns ist die Enttäuschung groß. Hatten wir uns doch auf die beiden schon heute gefreut. Nun kommen sie hoffentlich morgen wohlbehalten hier an. Immerhin ist durch die Änderung des Routings die Flugzeit etwas kürzer geworden. Und möglicherweise bekommen wir ja noch eine Entschädigung wegen der Verspätung, was die Sache dann etwas mildern würde. Hoffen wir, dass Sohn 2 am 11.8. weniger Probleme haben wird.

Fazit: Servicewüste Deutschland. Und nie, nie, nie bei Opodo buchen.

4 Comments

    • Joe Post author

      Danke Chris,

      Ich werde die Grüße ausrichten. Vielleicht kommst Du ja mal für eine Runde Fussball rüber. 🙂

      LG, Joe

      Reply
  • Petra

    Hallo Ihr Lieben! Schön zu lesen, dass es Euch gut geht und Ihr bis jetzt den Schritt nach BC nicht bereut habt.
    Geniesst die Zeit mit Euren Söhnen und deren Freundinnen.
    Liebe Grüsse aus Florida!
    Petra

    Reply
    • Joe Post author

      Hallo Petra,

      Ja, bis jetzt lässt es sich ganz gut an und wir freuen uns jeden Tag hier zu sein. Die Zeit mit den Söhnen wird leider zu schnell vergehen, aber vielleicht kommen sie ja in nicht allzu ferner Zeit für immer her.

      Liebe Grüße in den Süden an Euch beide.
      Joe

      Reply

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.