Eine Seefahrt, die ist lustig

Nachdem uns die letzten Tage mehr Regen als Sonne beschieden war, sagte der Wetterbericht für heute wieder schönes Sommerwetter voraus. Dies und unser besonderes Hochzeitsjubiläum nahmen wir zum Anlass, um bei Okanagan Recreational Rentals ein Motorboot zu mieten und den Okanagan Lake per Seefahrt mal aus einer anderen Perspektive kennen zu lernen. Dank des noch in Deutschland erworbenen Motorbootführerscheins, welcher glücklicherweise auch hier anerkannt wird, war die Bootsmiete kein Problem. Und was das für ein Boot war – hui. Ein eingebauter Motor mit 190 PS trieb das Gefährt zu mehr als 80 km/h. Wer schon mal auf dem Wasser unterwegs war weiß, dass die Geschwindigkeiten sich dort noch anders anfühlen. Es war, als flöge man förmlich über die Wasseroberfläche.

Der See ist ja mit 135 km Länge nicht gerade klein und so gab es weiter draußen schon einige Wellen. Die führten zu netten kleinen Sprüngen auf dem Wasser und anfangs zu bleichen Nasenspitzen bei den beiden Damen. Aber wenn man sich daran gewöhnt macht es einen Heidenspaß. Aufpassen muss man in der Nähe des Ufers. Dort gibt es Unterwasserfelsen, welche vom Boot aus nicht sichtbar sind und die Seefahrt sehr schnell im Desaster enden lassen können. Weshalb wir gar nicht erst versuchten, irgendwo anzulegen.

Wir schipperten also eine ganze Weile über den See bis hin zum Fintry Provincial Park (den wir wegen seiner Wasserfälle irgendwann sicherlich noch mal mit dem Auto besuchen werden). Dann wurde es dem Kleinen zu bunt und wir fuhren zurück, damit er am Strand spielen konnte. Die restliche Stunde verbrachten wir damit, noch in Richtung Spallumcheen an das obere Ende des Sees zu fahren.

Fazit nach 4h Bootfahrt: Es ist schnell und laut, für den Kleinen ist es eher langweilig und man bekommt vom Fahrtwind einen Zug im Nacken. Da es zudem recht kostenintensiv und auch der ökologische Fußabdruck sicherlich nicht der beste ist, muss man es so schnell nicht wiederholen. Tolle Blicke vom See aus und jede Menge Spaß hatten wir aber allemal.

2 Comments

  • SonjaM

    Hi Joe, vom Kajak/Kanu aus hat man auch schöne Perspektiven und man muss sich wegen Lärm-, Luft- und Wasserverschmutzung wenigstens keine Sorgen machen. Außerdem ist es billiger 😉

    Reply
    • Joe Post author

      Hi Sonja,

      Damit hast Du vollkommen recht und Kanu/Kajak wird sicherlich in Zukunft die bevorzugte Variante werden. Mein Traum wäre ja, das mal auf einem See zu machen, wo keinerlei Motorboote fahren, aber den habe ich bisher noch nicht gefunden.
      VG, Joe

      Reply

Leave a Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.