Tja, was soll ich sagen. Es kommt doch immer irgendwie anders, als man denkt. Das war nix – von wegen einer zeigt mal 2 Tage Interesse, besichtigt das Haus und kauft anschliessend gleich. Es wäre ja auch zu schön gewesen.

Bei der Verabschiedung hatte unser Kaufinteressent gemeint, dass er sich bis Samstag Vormittag melden würde. Nachdem der Vormittag, dann der Nachmittag und auch der Abend ohne Nachricht verstrichen waren, ahnte ich es eigentlich schon. Aber man gibt die Hoffnung ja nicht auf.

Grübeln nutzt auch nix

Schon die Nacht vorher hatte ich darüber gegrübelt, wie wir das dann logistisch machen würden, mit Notar-Termin und so weiter. Es wurde ziemlich schnell klar, dass wir so kurzfristig auch keine Beurkundung des Kaufs mehr hinbekommen würden.

Außerdem machte ich mir Gedanken um die Maklercourtage. Obwohl wir die ja nicht zahlen müssen. Aber – völlig irrational – hatte ich das Gefühl, ich müsste klären, ob der Käufer tatsächlich für das gesamte Haus oder nur das Baugrundstück Courtage zahlen müsste. Recherchierte stundenlang im Internet über Courtage, notarielle Beurkundungen, Beglaubigungen, Vollmachten.

So viel verschwendete Energie. Es zeigt sich wieder einmal, dass es völlig unnütz ist, sich im Vorfeld zu viele Gedanken über eine Sache zu machen.

Ich kann nicht verhehlen, dass ich grad etwas enttäuscht bin. Aber das Leben geht weiter und zu irgend etwas wird auch dieses Erlebnis gut gewesen sein. Schauen wir also nach vorne. Nächsten Freitag soll es wieder Besichtigungstermine geben.